Aktuelle DVB-T2 HD News

powered by InfoDigital

DVB-T2 HD und Freenet TV-Nutzer müssen sich im Herbst auf Kanalwechsel einstellen 30.08.2018

Parallel zur Umstellung des alten DVB-T Fernsehstandards auf das neue DVB-T2 HD Antennenfernsehen, welches ab Herbst 2018 in die nächste Runde geht, werden im Zusammenhang mit der digitalen Dividende zahlreiche Kanalwechsel in verschiedenen Empfangsregionen durchgeführt. Sie werden notwendig, da die geräumten Frequenzen zukünftig für die mobile Breitbandversorgung genutzt werden, teilte Media Broadcast am 30. August mit.

Zahlreiche auf den neuen Übertragungsstandard umgestellte TV-Haushalte müssen nach erfolgtem Wechsel einen Suchlauf an ihrem Empfangsgerät durchführen, um die Programme der privaten Sender via Freenet TV sehen zu können. Je nach Empfangsgerät ist der Suchlauf auf unterschiedliche Weise durchzuführen. Wie das am funktioniert, entnehmen Sie am besten in der Bedienungsanleitung Ihres Empfangsgerätes.

Das Sendernetz von Freenet TV wächst mit der Umstellung im Herbst nochmals deutlich und läutet die finale Endphase ein. Zu den genannten Umschaltterminen im Herbst stellen auch ARD und ZDF in diesen und weiteren Ballungsräumen ihr Programmangebot via Antenne auf DVB-T2 HD um, mit Ausnahme von Heilbronn: Hier gehen die Öffentlich-Rechtlichen bereits im Oktober on Air, wie InfoDigital am 11. Juli 2018 berichtete.

Quelle: InfoSat

Freenet TV senkt Preis für TV-Modul zur IFA 2018 24.08.2018

Freenet TV hat zur IFA 2018 eine Preissenkung für sein TV-Modul angekündigt. Das Modul, das den Einstieg in das TV-Paket mit den beliebtesten Privatsendern in brillanter HD-Qualität noch einfacher und erschwinglicher machen soll, werde um 25 Prozent gesenkt. Das gab MEDIA BROADCAST, Betreiber von freenet TV und der Sendernetze für DVB-T2 HD am 23. August bekannt.

Ab dem 1. September 2018 sei das Modul dann dauerhaft zum Preis von 59,99 Euro (UVP) zu haben, wie ein Sprecher von MEDIA BROADCAST gegenüber InfoDigital bestätigte. Zudem beinhalte das freenet TV CI+ Modul Angebot eine dreimonatige Gratisfreischaltung des freenet TV Programmangebots, bestätigte der Sprecher weiter. Danach werden 5,75 Euro pro Monat fällig, bzw. für 12 weitere Monate 69,- Euro. Immer mehr Zuschauer besitzen bereits TV-Geräte mit eingebauten Tunern, die für den Empfang von TV-Programmen sowohl via Sat als auch über DVB-T2 HD vorbereitet sind. Sie können das kleine CI+ Modul einfach in den entsprechenden Schacht ihres Fernsehers stecken (CI+ Slot erforderlich) und so freenet TV freischalten. Nach der Registrierung auf www.freenet.tv steht so unmittelbar zusätzlich zu den frei empfangbaren öffentlich-rechtlichen Sendern auch das vielfältige Programmangebot der beliebtesten Privatsender in bester HD-Bildqualität zur Verfügung. Freenet TV ermöglicht dem Zuschauer sämtliche Hybrid-Funktionen seines TV-Gerätes voll auszuschöpfen: Denn zusätzlich zu den TV-Programmen per Satellitenempfang oder Antenne ermöglichen die meisten Smart TVs auch den Empfang zahlreicher Internet-Angebote, u.a. von freenet TV connect. Der Service bietet via Internetverbindung zusätzliche TV-Sender, viele Mediatheken, Apps sowie ein umfangreiches Portal mit News und Programminformationen und weitet damit das Angebot von freenet TV deutlich aus.

Quelle: InfoSat

DVB-T2 HD: ARD und ZDF verkünden weitere Starttermine für 2018 12.07.2018

Ab Herbst 2018 starten ARD und ZDF die nächsten Umstellungen auf das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD in weiteren Regionen von Baden-Württemberg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen. Mit DVB-T2 HD bieten ARD und ZDF über Antenne eine bessere Bildqualität in Full-HD sowie eine insgesamt größere Programmauswahl - kostenfrei und unverschlüsselt. Zu folgenden Umstellungsterminen und an den jeweils genannten Senderstandorten starten ARD und ZDF das neue terrestrische Antennenfernsehen DVB-T2 HD:

26. September 2018:
Amberg, Bamberg, Ochsenkopf (Bayern); Chemnitz-Geyer, Chemnitz-Reichenhain (Sachsen) und Gera (Thüringen)

24. Oktober 2018:
Aalen, Donaueschingen, Heilbronn-Weinsberg, Ravensburg, Ulm, Waldenburg (Baden-Württemberg) und Garmisch-Partenkirchen, Grünten, Hohenpeissenberg, Pfänder (Bayern)

28. November 2018:
Donnersberg, Eifel, Kaiserslautern, Trier (Rheinland-Pfalz), Berus (Saarland) und Inselsberg (Thüringen)

5. Dezember 2018:
Waren, Helpterberg (Mecklenburg-Vorpommern); Hochsauerland, Nordhelle, Siegen-Stadt (Nordrhein-Westfalen) und Bredstedt, Brunsbüttel, Heide, Helgoland, Westerland/Sylt (Schleswig-Holstein)

Zeitgleich mit der Umstellung auf DVB-T2 HD endet hier die Übertragung des bisherigen DVB-T-Standards. Fernsehhaushalte, die das ARD-Programmangebot über Antenne empfangen, müssen zeitnah handeln, sonst droht Schwarzbild. In einigen Regionen ändern sich aufgrund von Frequenzkoordinationen zeitgleich zu den Neuaufschaltungen von DVB-T2 Sendern auch teilweise einzelne Kanäle, die bereits länger auf Sendung sind. Zuschauer mit DVB-T2 Empfang müssen dort ggf. einen Sendersuchlauf starten.

Ab dem Umstellungstermin benötigen Zuschauerinnen und Zuschauer in den o. g. Regionen ein DVB-T2 HD-fähiges Endgerät - dies kann ein Fernseher oder eine entsprechende Set-Top-Box sein. Orientierung bei der Wahl des Gerätes bietet das grüne DVB-T2 HD-Logo.

Quelle: InfoSat

DVB-T2 HD Umstellung – Freenet TV startet in weiteren Regionen 12.07.2018

Das digitale Antennenfernsehen wird bis zum Herbst 2018 in weiteren Regionen in Deutschland an insgesamt 32 Standorten von DVB-T auf DVB-T2 HD umgestellt. Im Zuge des Netzausbaus kommen Freenet TV-Zuschauer in sieben weiteren Ballungsräumen erstmals in den Genuss privater Fernsehsender in brillanter HD-Qualität via Antenne:

ab August 2018 in der Region Bielefeld und dann im Herbst auch in Chemnitz, Gera, Heilbronn, Kaiserslautern, Trier und Ulm.

Damit ist Freenet TV für rund vier von fünf Einwohnern in Deutschland über Antenne zu empfangen. Dies gab MEDIA BROADCAST, Vermarkter der Freenet TV-Plattform und Betreiber der DVB-T2 HD Sendernetze am 12. Juli bekannt.
Mit den neuen Standorten kommen nochmals 3,9 Millionen Einwohner hinzu, die Freenet TV zuhause sehen können. MEDIA BROADCAST schließt mit dieser Stufe den aktuell geplanten Ausbau des Sendernetzes für Freenet TV ab und ist dann über insgesamt 63 Standorte bundesweit verfügbar.
Die freenet-TV Aufschaltung in den neuen Ballungsräumen erfolgt in vier Phasen:

August 2018:
Bielefeld (NRW) (genauer Termin noch in Abstimmung und wird frühzeitig bekanntgegeben)

26. September 2018:
Chemnitz-Geyer (Sachsen) Chemnitz Reichenhain (Sachsen) Gera-Roschütz (Thüringen)

24. Oktober 2018:
Heilbronn-Weinsberg (BW) Ulm (BW)

28. November 2018:
Kaiserslautern (RLP) Trier (RLP)

Zu den genannten Umschaltterminen im Herbst schalten auch ARD und ZDF in diesen und weiteren Ballungsräumen ihr Programmangebot via Antenne auf DVB-T2 HD um. Der Netzausbau der Öffentlich-Rechtlichen wird im Jahr 2019 abgeschlossen.
Die Inbetriebnahme der Standorte macht verschiedene Kanalwechsel in vielen Empfangsgebieten erforderlich. Notwendig werden die Änderungen dadurch, dass bisher für das digitale terrestrische Fernsehen genutzte Frequenzen in Zukunft für den mobilen Breitbandausbau genutzt werden. Verbraucher, die einen neuen Sendersuchlauf durchführen müssen, werde MEDIA BROADCAST kurz vor der Umschaltung informieren, hieß es.

Mit der jetzt kommenden Stufe des Netzausbaus wächst die Zahl der Einwohner, die Freenet TV über Dachantenne sehen können, von heute 58,6 Millionen (74 Prozent der Einwohner) auf 62,5 Millionen (78 Prozent). Dies entspricht einem Plus von 3,9 Millionen Einwohnern. Der Indoor-Empfang legt damit auf 28,6 Millionen zu (aktuell 27,3 Millionen).

Quelle: InfoSat

1-2-3.tv geht deutschlandweit über DVB-T2 HD auf Sendung 05.07.2018

Der deutsche Auktions-Sender 1-2-3.tv startet bundesweit über DVB-T2 HD. Ab sofort können Zuschauer den Kanal kostenlos und unverschlüsselt über das digitale Antennenfernsehen DVB-T2 HD empfangen. Im noch lückenhaften Ausstrahlungsgebiet wird daher lediglich ein DVB-T2 HD-fähiges TV-Gerät oder ein entsprechender Receiver benötigt. Wie die beiden anderen Shopping-Sender QVC und HSE24, wird das Programm im qHD-Format ("quarter HD") verbreitet, was einem Viertel der HD-Auflösung und damit SD-Bildqualität entspricht.

Damit ist die Privatsender-Plattform Freenet TV, die Media Broadcast via DVB-T2 betreibt, vollständig belegt. Der letzte freie HD-Sendeplatz wurde in zwei qHD-Kanäle aufgeteilt: Den einen nutzt 1-2-3.tv, auf dem anderen verbreitet die Media-Broadcast-Muttergesellschaft Freenet ihren hauseigenen Verkaufskanal Freenet Shopping.
„Als größter deutscher Auktions-Sender freuen wir uns, erstmalig deutschlandweit alle DVB-T2 HD-Zuschauer zu erreichen“, sagt Iris Ostermaier, Geschäftsführerin von 1-2-3.tv. „Durch den überregionalen Empfang über DVB-T2 HD bieten wir so noch mehr Kunden ein spannendes sowie abwechslungsreiches Einkaufserlebnis mit der Chance auf tolle Produkte und echte Schnäppchen.“ „Wir freuen uns, dass der terrestrische Empfang via Antenne für viele TV-Programm-Veranstalter ein unverzichtbarer Baustein in ihrer Verbreitungsstrategie geworden ist“, so Holger Meinzer, CCO B2B bei MEDIA BROADCAST. „Am großen Erfolg von 1-2-3.tv wird deutlich, wie attraktiv diese Form des Einkaufens inzwischen für sehr viele Zuschauer ist.“

Quelle: InfoSat

Sendeunterbrechung bei zwei DVB-T2-Kanälen im Berliner Westen 05.06.2018

Am 5. Juni müssen Zuschauerinnen und Zuschauer im Berliner Westen in der Zeit von 10.05 Uhr bis 11.45 Uhr mit Einschränkungen oder Ausfällen beim Empfang von zwei DVB-T2-Kanälen rechnen. Grund für die Abschaltung ist die Überprüfung der UHF Antenne am rbb-Sendemast am Scholzplatz.
Betroffen sind die Programme rbb Berlin HD, Das Erste HD, Tagesschau24 HD, MDR Sachsen HD, NDR NDS HD, arte HD, PHOENIX HD, ONE HD, BR Süd, HR, WDR HD Köln, ARD Alpha (ILS) und radioBerlin (ILS).
Die betroffenen Programme können in dieser Zeit über den Live-Stream empfangen werden. Nutzer, die das Signal über Satellit empfangen, können uneingeschränkt fernsehen.

Quelle: InfoSat

Freenet TV jetzt mit Aufnahmefunktion - CI+ Modul erforderlich 28.05.2018

Freenet TV bietet für Kunden, die zum Empfang der privaten HD-Sender über ein CI+ Modul von Freenet TV verfügen, jetzt eine Aufnahmefunktion an, teilte der Plattformbetreiber am 28. Mai mit. Universell für den Empfang über Satellit als auch Antenne einsetzbar, können Nutzer mit dem CI+ Modul von Freenet TV jetzt gleichzeitig ein privates Programm in bester HD-Qualität schauen und ein anderes im Hintergrund aufnehmen. Die Aufnahme erfolge in SD-Qualität, hieß es weiter.
Voraussetzung dafür ist ein Fernseher bzw. eine Set-Top-Box mit eingebautem Twin Triple Tuner, wie dies bereits in vielen neuen Modellen mittlerweile Standard ist. Diesen könne man einfach zu dem bestehenden Satellitenanschluss an eine zusätzliche DVB-T2 Zimmerantenne anschließen.
So könne man das Live-Programm in bestem Full HD anschauen, die Aufzeichnung erfolge allerdings dann in SD-Bildqualität. Der Vorteil sei die Barrierefreiheit der Aufnahmemöglichkeit in SD-Qualität, gegenüber einigen Beschränkungen hinsichtlich Timeshift oder Vorspulen bei der Aufnahme von HD-Sendern, die es durch die Programmveranstalter gebe, hieß es.

Ein Modul, zwei Empfangswege

Freenet TV gehört, laut eigenen Angaben, zu den erfolgreichsten TV-Angeboten auf dem deutschen Markt und kann mit vielen Vorteilen punkten. Alle beliebten Privatsender sind in brillanter HD-Qualität empfangbar mit einem CI+ Modul, das für Satellit wie Antenne gleichermaßen geeignet ist und zudem eine unkomplizierte Aufnahmelösung ermöglicht. Der Wechsel des Empfangsweges funktioniert ganz einfach und schnell über das Kundenkonto. So ist Freenet TV ohne Zusatzkosten nicht nur auf verschiedenen Geräten zuhause zugänglich, sondern kann auch in die Ferienwohnung oder sogar zum Campen mitgenommen werden.

Erhöhte Nachfrage nach Guthabenkarten erwartet

Anfang Juli läuft erstmals die 12-monatige Gültigkeitsdauer der Freenet TV Guthabenkarten ab. Das Unternehmen erwartet daher, dass hunderttausende Kunden dann den Fachhandel aufsuchen, um eine neue Guthabenkarte für den weiteren Empfang von Freenet TV zu erwerben.

Quelle: InfoSat

DVB-T2 HD und DAB+ Ausbau am Senderstandort Rimberg/Hessen geht in finale Phase 24.05.2018

Die Erneuerung der Antennen am mittelhessischen Senderstandort Rimberg geht in die finale Phase. Wie der Hessische Rundfunk (hr) am 23. Mai mitteilte, sei der Austausch der Antennen voraussichtlich bis 11. Juni vollzogen. Bis dahin müsse an bestimmten Tagen die Abstrahlung des Fernsehsignals DVB-T2 HD und des Radiosignals DAB+ eingestellt werden.
Die Abschaltungen sind für folgende Zeiten geplant:
DVB-T2 HD

29. Mai – 13:00 bis 18:00 Uhr
30. Mai – 08.00 bis 12:00 Uhr
1. Juni – 09:30 bis 14:00 Uhr

DAB+

30. Mai – 09:30 bis 17:00 Uhr
1. Juni – 09:30 bis 14:00 Uhr

Mit den zeitlich begrenzten Abschaltungen wird die Umschaltung von den Interimsantennen auf die neu errichteten Antennen vorbereitet.
Unabhängig von den genannten Abschaltzeiten kann es bis zur endgültigen Inbetriebnahme eventuell zu Empfangseinschränkungen kommen, die sich hauptsächlich in den Randgebieten des Versorgungsbereichs des Senders Rimberg auswirken. Dies betreffe sowohl den Fernsehempfang via DVB-T2 HD als auch den Hörfunkempfang via DAB+, so der hr.
Der Hessische Rundfunk bittet um Verständnis für diese Baumaßnahme, mit der eine deutliche Verbesserung der DAB+ Versorgung in Mittelhessen erreicht wird. Während der Erneuerungs- und Umbauphase werden die Beeinträchtigungen für die Zuschauer und Hörer der Digitalprogramme auf das Notwendige begrenzt.

Quelle: InfoSat

Stichtag 25. April: DVB-T2 HD-Umstellung in weiteren Regionen Deutschlands 19.04.2018

In der Nacht vom 24. zum 25. April geht die Umstellung auf das neue terrestrische Antennenfernsehen DVB-T2 HD in die nächste Runde. Denn dann starten in weiteren Regionen Deutschlands zum ersten Mal die öffentlich-rechtlichen Sender von ARD und ZDF, mit einer größeren Programmauswahl und das in Full-HD. In fünf der zwölf Ballungsräume startet zusätzlich das Programmangebot von Freenet TV mit 22 privaten Sendern in Full HD.

Das neue Angebot von ARD und ZDF ist dann an folgenden Standorten über DVB-T2 HD zu empfangen:
Augsburg, Gelbelsee und Pfaffenhofen (Bayern), Lingen, Lüneburg und Osnabrück (Niedersachsen), Bielefeld, Minden, Teutoburger Wald und Münster (Nordrhein-Westfalen) sowie Erfurt und Weimar (Thüringen).

Zeitgleich mit der Umstellung auf DVB-T2 HD endet hier die Übertragung des bisherigen DVB-T-Standards. Bereits am 23. April beginnt tagsüber die Umstellung am Sender Hochberg (Bayern): DVB-T2 HD ist dort am Morgen des 24. April verfügbar. Im Verlauf des 26. April folgt der Sender Untersberg (Bayern).

Am 25. April kommen zum bisherigen Empfangsgebiet der Privatsender der Freenet TV Plattform die Regionen Augsburg (Bayern), Münster (NRW), Osnabrück (Niedersachsen), Erfurt und Weimar (Thüringen) dazu. Mit der Inbetriebnahme der fünf neuen Standorte wächst die Zahl der Einwohner, die nun freenet TV zuhause genießen können, um 2,5 Millionen. Für die Fernsehzuschauer bietet der Ausbau eine Premiere: Die Privatsender von freenet TV waren bislang in den neuen Versorgungsgebieten nicht über DVB-T empfangbar. Neben der Vielfalt an privaten Programmen in bester Bildqualität bis zu Full-HD, bietet freenet TV mit „freenet TV connect“ (HbbTV) zusätzliche Sender und interaktive Dienste an.

Die am Senderstandort Bielefeld geplante Neuaufschaltung privater TV-Programme im freenet TV Programmpaket zum Empfang via Antenne erfolgt aufgrund von baurechtlichen Verzögerungen voraussichtlich in den Sommermonaten 2018. Darauf wies MEDIA BROADCAST, der Betreiber von digitalterrestrischen Sendernetzen und Vermarkter der freenet TV-Plattform, am 18. April hin. Die Umstellung der bereits via DVB-T über diesen Standort ausgesendeten öffentlich-rechtlichen Programme von ARD, WDR und ZDF auf das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD werde allerdings termingerecht am 25. April 2018 erfolgen, hieß es weiter.


Quelle: InfoSat

MDR: DVB-T2-HD-Ausbau in Thüringen schreitet weiter voran 16.04.2018

Am 25. April startet das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD in weiteren Regionen Deutschlands. Konkret für Mitteldeutschland bedeutet das: In der Nacht vom 24. zum 25. April werden in Thüringen die Regionen Erfurt und Weimar auf das neue terrestrische Fernsehen umgestellt. Damit endet auch hier die Übertragung im bisherigen Standard DVB-T. Betroffene Bewohner benötigen dann ein DVB-T2-HD-fähiges Endgerät. Ab 25. April können die Zuschauerinnen und Zuschauer in den Regionen Erfurt und Weimar ihre Fernsehprogramme über das neue terrestrische Antennenfernsehen DVB-T2 HD empfangen.

Der Umstieg auf DVB-T2 HD bringt eine deutlich bessere Bildqualität in Full-HD – ins Wohnzimmer, in die Gartenlaube, wo immer DVB-T2 HD genutzt wird. Außerdem stehen nun deutlich mehr Fernsehprogramme als bislang über den Antennen-Verbreitungsweg zur Verfügung. Für Erfurt und Weimar bedeutet das: Über DVB-T2 HD werden hier 17 frei empfangbare öffentlich-rechtliche Programme ausgestrahlt sowie zusätzlich ca. 20 private Programme über die freenet TV Plattform.

Das MDR-Fernsehen wird zudem nach dem DVB-T2-HD-Umstieg im gesamten Sendegebiet in allen drei Regionalisierungen angeboten. Das war bislang bei DVB-T nicht der Fall. Damit werden ab 25. April auch in Erfurt und Weimar die Regionalsendungen MDR SACHSENSPIEGEL, MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE, MDR THÜRINGEN JOURNAL sowie jeden 1. und 4. Samstag die sorbischsprachigen Magazine „Wuhladko“ bzw. „Łužyca“ zu empfangen sein.

Betroffene Haushalte müssen spätestens zum 25. April handeln. Benötigt wird ein DVB-T2-HD-fähiges Endgerät, also ein Fernseher oder eine Set-Top-Box. Dabei eignen sich alle Geräte, die mit dem grünen DVB-T2-HD-Logo gekennzeichnet sind. Das Logo garantiert, dass beispielsweise Zusatzdienste wie der elektronische Programmguide, Videotext, Untertitel, Audiodeskription und die Umschaltung in die Regionalprogramme unterstützt werden. Eine Vielzahl an Endgeräten in allen Preis- und Ausstattungsklassen ist bereits am Markt verfügbar.

Durch die Umstellung auf DVB-T2 HD in Erfurt und Weimar sind zudem zeitgleich an den Standorten Gera und Jena Frequenzwechsel erforderlich. Um weiterhin ihre Programme empfangen zu können, müssen die DVB-T-Zuschauer in Gera ebenso wie die DVB-T2-HD-Zuschauer in Jena – wo bereits vor einem Jahr auf das neue terrestrische Fernsehen umgestellt worden ist – einen Sender-suchlauf starten.

Quelle: InfoSat

TV-Störung in München in der Nacht vom 27.03 auf den 28.03.2018 : Betroffen ist der terrestrische Empfang, NICHT Sat und Kabel 27.03.2018

München - In dieser Woche wird der TV-Empfang in München und einigen anderen Landkreisen gestört sein. Genauer gesagt in der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch. Die gute Nachricht: Die Prime-Time ist nicht betroffen. Die schlechte: Das Ganze dauert über Stunden, von 0.30 Uhr bis 6 Uhr.

Betroffen ist der terrestrische TV-Empfang - also der Nachfolger des guten, alten Antennenfernsehens. Das schreibt der Dienstleister Media Broadcast in einer Pressemitteilung. Dieser hat „Schuld“ an der Störung. Denn am Sender Olympiaturm seien technische Arbeiten nötig - und die werden vom Unternehmen Media Broadcast durchgeführt.

„Am Sender Olympiaturm München werden am Mittwoch, 28. März 2018, technische Arbeiten durchgeführt. Dies wird zu einer kurzen Beeinträchtigung des Empfangs beim digitalen Antennenfernsehen DVB-T2 HD und freenet TV in der Zeit von 00.30 bis 06.00 Uhr führen“, heißt es in der Mitteilung. „Betroffen sind neben dem Stadtzentrum auch die Regionen Ebersberg, Erding, Freising, Dachau, Fürstenfeldbruck und Starnberg. Zur Durchführung der technischen Arbeiten müssen vorhandene DVB-T2 HD-Sendeanlagen am Sendeturm aus Sicherheitsgründen im Montagezeitraum abgeschaltet werden.“

NICHT betroffen ist wohlgemerkt der Empfang über Satellit und Kabel.

Quelle: tz

DVB-T2 HD startet Ende April in Augsburg und mehreren Regionen Oberbayerns 23.03.2018

Vom 23. bis 26. April wird unter anderem auch in Augsburg und weiteren Regionen Bayerns das Antennenfernsehen auf DVB-T2 HD umgestellt. Das bedeutet für alle, die Fernsehen über die Antenne empfangen, mehr Programmvielfalt und hochauflösende Fernsehbilder. Insgesamt 16 öffentlich-rechtliche Programme gehen in FullHD - Auflösung an den fünf Standorten Augsburg-Hotelturm, Pfaffenhofen, Gelbelsee sowie Hochberg und Untersberg auf Sendung. Das bisherige Antennenfernsehen DVB-T wird dort zugleich eingestellt. Hinweis-Einblendungen im Fernsehprogramm informieren die Betroffenen im Vorfeld über die anstehende Umstellung.

Am 29. März 2017 ist DVB-T2 HD in Deutschland in den großen Ballungsräumen gestartet. Jetzt steht Ende April in mehreren Bundesländern eine weitere Phase der Umstellungen bevor: In Bayern werden verschiedene Gebiete in Schwaben und Oberbayern von DVB-T auf das Nachfolgesystem DVB-T2 HD wechseln.
Neben zwei Programmbouquets, die jeweils ARD und ZDF mit ihren Haupt- und Gemeinschaftsprogrammen beinhalten, umfasst das BR-Bouquet das BR Fernsehen Süd/Nord, den Bildungskanal ARD-alpha sowie die Dritten Programme des HR, MDR, SWR und RBB. Alle Programme werden nach dem Umstieg in der besten HD- Auflösung, in FullHD 1080p übertragen.

Die Umstellung startet regional unterschiedlich. Die Umstellung beginnt zuerst am 23. April in Traunstein, wird am 25. April im Raum Augsburg, Pfaffenhofen und Gelbelsee fortgeführt und endet am 26. April im Berchtesgadener Land. Gleichzeitig wird in diesen Gebieten die Verbreitung des bisherigen Antennenfernsehens DVB-T eingestellt.

Auch Zuschauer in München und Südbayern, die bereits DVB-T2 HD empfangen, sollten am 24. April ab 6 Uhr einen Suchlauf machen: Denn das BR-Bouquet wechselt an den Sendern München und Wendelstein auf den neuen Kanal 30 (546 MHz). Am 24. April sind in der Zeit zwischen Mitternacht und 6 Uhr morgens wegen der Umstellungsarbeiten die Programme im BR-Bouquet vorübergehend nicht empfangbar.
Die öffentlich-rechtlichen Programme werden nach der Umstellung alle kostenfrei und unverschlüsselt mit jedem DVB-T2 HD tauglichen Receiver zu sehen sein. Mit der Umstellung sind in Augsburg auch die Programme privater Anbieter wieder terrestrisch über DVB-T2 HD zu bekommen. Der Empfang der verschlüsselten privaten Programme über die FreenetTV-Plattform ist aber kostenpflichtig.

Wer ein DVB-T2 HD Empfangsgerät hat, das man auch ans Internet anschließen kann, hat die Möglichkeit, neben dem regulären Programmangebot zusätzlich weitere Programme z.B. auch der WDR HD (Internet Link Service) sowie ergänzende HbbTV-Dienste, unter anderem die umfangreichen Mediatheken von ARD/ZDF zu empfangen.

Die Umstellung auf den bereits in vielen europäischen Ländern eingesetzten DVB-T2 Standard ist notwendig, da die Bundesregierung entschieden hat, das 700 MHz- Frequenzband, das bislang von DVB-T genutzt wird, zugunsten des Mobilfunks zu räumen. Weitere DVB-T2 HD-Standortaufschaltungen in Bayern sind im Herbst 2018 und im Frühjahr 2019 vorgesehen



Quelle: InfoSat

DVB-T2 HD startet am 25. April 2018 im Münsterland und Ostwestfalen 21.03.2018

In Münster und dem Münsterland sowie Bielefeld und Ostwestfalen startet das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD am 25. April 2018. Ab dann können auch die Zuschauer in diesen Regionen ihr Fernsehprogramm über Antenne in gestochen scharfer HD-Qualität empfangen: Neben dem Ersten, dem ZDF und dem WDR Fernsehen sind auch ONE, Phoenix und KiKA Teil des verbesserten Angebots in HD.

Für die Zuschauerinnen und Zuschauer ergeben sich zahlreiche Vorteile durch den Nachfolgestandard von DVB-T. Neben einem größeren öffentlich-rechtlichen Programmangebot ist dies vor allem die deutlich verbesserte Bildqualität: DVB-T2 HD strahlt als erster Übertragungsweg die Fernsehsignale in Full HD (1080p50) aus und dies wie bei DVB-T über eine einfache Zimmerantenne. Die Signale können zudem in den Versorgungsgebieten auch portabel und mobil empfangen werden. Mit einem HBBTV-fähigen Fernsehgerät mit Anschluss an das Internet kann der Zuschauer über DVB-T2 HD zudem auf die Online-Angebote der Sender sowie weitere öffentlich-rechtliche Programme zugreifen.

Für das neue Antennenfernsehen sind DVB-T2 HD-fähige Empfangsgeräte - also TV-Geräte, Receiver oder USB-Sticks - erforderlich, vorhandene Antennen können in der Regel weiterverwendet werden. Alle Geräte, die mit dem grünen DVB-T2 HD-Logo gekennzeichnet sind, eignen sich für diesen Verbreitungsweg. Die öffentlich-rechtlichen Programme von ARD und ZDF sind auf Geräten, die für DVB-T2 HD geeignet sind, frei und unverschlüsselt empfangbar. Die Kosten für die Programmverbreitung der öffentlich-rechtlichen Programme werden wie gewohnt aus dem Rundfunkbeitrag gedeckt.

Mit der Umstellung auf DVB-T2 HD sind in Münster und Umgebung sowie voraussichtlich ab dem Sommer auch in Bielefeld erstmals die Programme kommerzieller Veranstalter über das digitale Antennenfernsehen zu empfangen. So werden beispielweise die Sender der Mediengruppe RTL Deutschland und der
ProSiebenSat.1 Gruppe im Programmpaket von freenet TV gegen ein jährliches technisches Entgelt verbreitet. Für ihren Empfang ist ein zusätzliches Entschlüsselungsmodul erforderlich, das direkt in geeignete Fernseher oder Set-Top-Boxen eingesetzt wird. Alternativ gibt es auch Set-Top-Boxen mit integrierter Entschlüsselung.

Die Umstellung auf DVB-T2 HD in Siegen und Südwestfalen erfolgt am 05.12.2018. Dann ist das gesamte Sendegebiet des WDR auf DVB-T2 umgestellt.

Im Ruhrgebiet, im Rheinland und in Aachen wurde bereits am 29.03.2017 erfolgreich auf DVB-T2 umgestellt.

Quelle: Infosat

Jetzt geht DVB-T2 auf Sendung 14.03.2018

Erfurt. Der terrestrische Fernsehempfang (also über Antenne) steht vor dem nächsten technischen Entwicklungssprung. Darauf weist der Erfurter Landtagsabgeordnete André Blechschmidt (Linke) hin. „Nach der Einführung der digitalen Fernsehübertragung und der Abschaltung des analogen Antennenfernsehens vor rund zehn Jahren wird nun die Weiterentwicklung, genannt DVB-T2, freigeschaltet. Für den Raum Erfurt geschieht dies am 28. April 2018“, erläutert der Abgeordnete, der auch Erfurter Stadtrat ist.

Quelle: Thüringer Allgemeine

SWR lässt Richtfunknetz zur DVB-T2-HD-Ausstrahlung modernisieren 15.02.2018

Der Südwestrundfunks (SWR) will sein Richtfunknetz zur Ausstrahlung der Fernsehsignale im hochwertigen Standard DVB-T2 HD modernisieren. Für die Ausstrahlung der Fernsehsignale im hochwertigen Standard DVB-T2 HD setzt der SWR weiterhin auf die Programmverteilung mithilfe von Richtfunk.
Den entsprechenden Auftrag im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung, hat nun „Telent“, ein Unternehmen der Euromicron-Gruppe gewonnen. Das gab die Telent GmbH am 6. Februar bekannt. Das Unternehmen werde in den kommenden drei Jahren das Richtfunknetz des Südwestrundfunks (SWR) mit Technik von Ericsson modernisieren und erweitern, hieß es.

Der SWR müsse seine Programmverbreitung über terrestrische Sender rund um die Uhr und unterbrechungsfrei gewährleisten. Die Signalzuführung zu den Sendern in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz erfolge unter anderem mithilfe von Richtfunkverbindungen, hieß es. Die hierfür eingesetzte Technik müsse nun erneuert werden, um mit höherer Übertragungsbandbreite den neuen Standard DVB-T2 zu unterstützen, so telent weiter. DVB-T2 HD ist der moderne Nachfolger von DVB-T, dem Antennenfernsehen, welches eine höhere Qualität (Full HD) und mehr Programme (rund 40 in den Ballungsräumen) bietet.

Quelle: Infosat

Olympische Winterspiele: Eurosport 1 HD gratis bei freenet TV 30.01.2018

Freenet TV zeigt allen DVB-T2 HD Haushalten auf Eurosport 1HD die Olympischen Winterspiele 2018 unverschlüsselt und ohne Zusatzkosten. Das Unternehmen habe mit Discovery Networks Deutschland eine entsprechende Vereinbarung getroffen, teilte Discovery Networks Deutschland am 30. Januar mit.

Zwischen dem 9. und 25. Februar 2018 wird der Sportsender zum Herzstück der Berichterstattung aus PyeongChang. Die Freischaltung von Eurosport 1 erfolgt rechtzeitig vor Beginn der Wettbewerbe automatisch. So kommen auch Antennenzuschauer, die das freenet TV Programmpaket normalerweise nicht freigeschaltet haben, in den Genuss des Senders in brillanter Full HD Qualität.

Ob sie die Programme von freenet TV und somit auch Eurosport 1HD über DVB-T2 HD in Ihrer Region empfangen können, erfahren Sie auf der Webseite von freenet TV unter Empfangscheck. Zuschauer, die Eurosport 1 noch nicht in ihrer Programmliste gespeichert haben, sollten einen neuen Sendersuchlauf an ihrem DVB-T2 HD-fähigen Empfangsgerät durchführen.

Quelle: Infosat

Die Umstellung auf DVB-T2 HD in weiteren Regionen steht bevor – Start am 25. April 30.01.2018

Die Umstellung vom bisherigen Antennen-Fernsehstandard DVB-T auf das neue digitale Antennenfernsehen DVB-T2 HD steht in weiteren Regionen Deutschlands bevor. Nach der Umstellung im vergangenen Jahr in den Ballungszentren Deutschlands starten ARD und ZDF in der Nacht vom 24. zum 25. April das neue terrestrische Antennenfernsehen an weiteren Standorten Bayerns, Niedersachsens, in NRW und in Thüringen. Zeitgleich startet in einigen davon betroffenen Regionen das Programmangebot der freenet TV-Plattform.
Das sind die DVB-T2-Senderstandorte ab 25. April 2018:

- Bayern: Augsburg (Schwaben), inkl. freenet TV, Gelbelsee, Pfaffenhofen, Hochberg und Untersberg
(Oberbayern)
- Niedersachsen: Lingen, Lüneburg, Osnabrück (inkl. freenet TV)
- Nordrhein-Westfalen: Bielefeld, Münster (inkl. freenet TV), Minden, Teutoburger Wald (Ostwestfalen)
- Thüringen: Erfurt und Weimar (inkl. freenet TV)

Mit DVB-T2 HD bieten ARD und ZDF eine deutlich bessere Bildqualität in Full-HD sowie eine insgesamt größere Programmauswahl - kostenfrei und unverschlüsselt. Zeitgleich mit der Umstellung auf DVB-T2 HD endet hier die Übertragung des bisherigen DVB-T-Standards. In den Versorgungsgebieten Augsburg, Bielefeld, Erfurt, Münster, Osnabrück und Weimar startet zeitgleich auch das Programmangebot von freenet TV. Die Privatsender von freenet TV waren bislang in den neuen Versorgungsgebieten nicht über DVB-T empfangbar.

Quelle: Infosat

DVB-T2 HD-Ausbau - Countdown für die zweite Runde läuft 10.10.2017

DVB-T2 HD startet in die zweite Runde. Denn am 8. November 2017 kommt der neue Antennenfernsehstandard „DVB-T2 HD“ nach Dresden, Freiburg, Kassel und Koblenz und wird den alten DVB-T-Standard ersetzen.

Am 8. November steht dann auch in den neuen Regionen ein terrestrisches TV-Angebot von rund 40 Programmen in hochauflösender Qualität zur Verfügung. Dann können erstmals Zuschauer in diesen Regionen auch 22 private Fernsehprogramme über Antenne empfangen. Die bisherige DVB-T-Ausstrahlung endet dort ebenfalls am 8. November. Zeitgleich werden u.a. die Senderstandorte Cuxhaven (Stadt), Göttingen (Espol), Heringsdorf, Hoher Meissner, Löbau, Pfaffenberg, Rhön, Stralsund (Garz), Wolfsburg und Würzburg auf DVB-T2 HD umgestellt. In diesen Gebieten sind derzeit ausschließlich öffentlich-rechtliche TV-Programme terrestrisch empfangbar.

Durch den Umstieg auf DVB-T2 HD steigt die Zahl der öffentlich-rechtlichen Programme auf bis zu 17 an. Gleichzeitig endet ebenfalls die DVB-T-Verbreitung.

In den betroffenen Umstellregionen wird es doch wieder Einblendungen auf den alten DVB-T-Programmplätzen geben, die auf die Abschaltung, bzw. Umstellung auf das neue DVB-T2 HD hinweisen.

Quelle: Infosat

Freenet TV baut DVB-T2 HD Programmangebot weiter aus 28.03.2017

Weitere Top-Sender für das neue Antennenfernsehen

Wenn am 29. März 2017 das alte DVB-T abgeschaltet wird, gehören auch N24, TELE 5, der Disney Channel und Nickelodeon in bester Full HD-Bildqualität zum abwechslungsreichen Programmangebot von freenet TV. Das kündigte Media Broadcast, Betreiber der freenet.tv-Plattform am 28. März an.

In einer der größten Umschaltaktionen der deutschen Fernsehgeschichte werden in der Nacht vom 28. auf den 29. März die neuen DVB-T2 HD und freenet TV Signale der öffentlich-rechtlichen und privaten Programmveranstalter Zug um Zug eingeschaltet. Bis etwa 12 Uhr werden die Arbeiten abgeschlossen sein.

Sendersuchlauf ab 12 Uhr am 29. März sichert volle Programmvielfalt

Wichtig: Nutzer von DVB-T2 HD und freenet TV sollten am 29. März ab 12 Uhr einen Sendersuchlauf an ihren neuen freenet TV-fähigen Empfangsgeräten durchführen, um die volle Programmvielfalt nutzen zu können.

Deutschlands beliebteste private TV-Programme vollständig bei freenet TV empfangbar

freenet TV und DVB-T2 HD – der Nachfolger des alten Antennenfernsehens bieten das „Rundum-Sorglos-Paket“ für höchsten Fernsehgenuss in Full HD. Das umfassende TV-Angebot beinhaltet bis zu 40 Programme: Dazu gehören neben den rund 20 frei empfangbaren öffentlich-rechtlichen auch rund 20 private Sender über freenet TV. Wer ab dem 29. März 2017 das volle Programmportfolio empfangen möchte, sollte sich so früh wie möglich ein freenet TV-fähiges Empfangsgerät besorgen und ab 12 Uhr einen Sendersuchlauf starten. Ansonsten ist die Gefahr groß, vor leeren Regalen zu stehen, wenn „kurz vor zwölf“ der große Ansturm ausbricht.

Holger Meinzer, Chief Commercial Officer B2B bei MEDIA BROADCAST: „Mit N24, TELE 5, der Disney Channel und Nickelodeon erweitern wir unser freenet TV Portfolio um weitere Topsender. Damit sind die meistgesehenen deutschen TV-Programme vollständig bei freenet TV vertreten. Gerade große Filmklassiker, Dokumentationen und Kinderinhalte werden dank der Full HD-Bildqualität zu einem echten Fernseherlebnis.“

Quelle: freenet TV

Abschaltung der DVB-T-Sendeanlagen am 29. März 2017 – Fernsehfreie Nacht für Antennennutzer 28.03.2017

In der Nacht vom 28. auf den 29. März 2017 werden in den Ballungsräumen die DVB-T-Sendeanlagen abgeschaltet. Zwischen Mitternacht und Mittag gibt es für wenige Stunden keine Fernsehsignale über Antenne in den Gebieten, die vom Umstieg betroffen sind.

Die schrittweise Abschaltung beginnt ab 0 Uhr. Anschließend wird in den Umstiegsregionen bis 12 Uhr zeitversetzt das erweiterte DVB-T2 HD-Programmbouquet aufgeschaltet.

Zum Empfang des vollständigen Programmangebots muss jeder DVB-T2 HD-Haushalt am 29. März 2017 ab 12 Uhr am Empfangsgerät einen Sendersuchlauf durchführen. Dies gilt auch für die Fernsehzuschauer, die bereits DVB-T2 HD empfangen. Gründe hierfür sind die neu hinzukommenden TV-Programme und Kanalwechsel.

Ab dem 29. März 2017, 12 Uhr, sind rund 40 öffentlich-rechtliche und private HD-Programme über DVB-T2 HD in den Ballungsräumen mit entsprechenden Geräten empfangbar. Zum Empfang der meisten privaten Programme ist zusätzlich das kostenpflichtige Programmpaket „freenet TV“ erforderlich. Die Kosten für die öffentlich-rechtlichen Programme werden aus dem Rundfunkbeitrag gedeckt.

Senderstandorte, die am 29. März 2017 noch nicht auf DVB-T2 HD umgestellt werden, senden bis zu deren Um-/Abschaltung weiterhin die Programme in DVB-T.

Quelle: Projektbüro DVB-T2 HD Deutschland

Umstellung auf DVB-T2 HD in Teilen Bayerns bereits ab 23 Uhr 27.03.2017

Auch in den Ballungsräumen München und Nürnberg, sowie in Teilen Südbayerns und Mittelfrankens wird das Antennenfernsehen für den Umbau der Sendeanlagen von DVB-T auf DVB-T2 HD in der Nacht vom 28. auf den 29. März für einige Stunden unterbrochen. Wie der Bayerische Rundfunk mitteilte, beginne die Umstellung der Sender München Olympiaturm, und Wendelstein bereits am Dienstag, 28. März ab 23 Uhr. Die Umstellung der Sender Nürnberg Funkturm, Dillberg und Büttelberg werde am Mittwoch, 29.März ab 00 Uhr erfolgen, hieß es weiter. Anschließend werde am Mittwoch, 29. März 2017 bis 12 Uhr mittags das erweiterte DVB-T2 HD-Programmbouquet aufgeschaltet. Am 29. März ab 12 Uhr mittags ist dann der Sendersuchlauf an DVB-T2 HD Empfangsgeräten möglich.

In der Nacht vom 28. auf den 29. März bis Mittag des 29. März werde es in Folge dessen für wenige Stunden keine Fernsehsignale über Antenne geben, wies der BR darauf hin.

Sendersuchlauf für alle DVB-T2 HD-Nutzer erforderlich Wichtig zu wissen: Zum Empfang des vollständigen Programmangebots muss jeder DVB-T2 HD-Haushalt am 29. März 2017 ab 12 Uhr am Empfangsgerät einen Sendersuchlauf durchführen. Dies gilt auch für die Fernsehzuschauer, die bereits DVB-T2 HD in der bisherigen Probephase vorab empfangen haben. Gründe hierfür sind die neu hinzukommenden TV-Programme und verschiedene Kanalwechsel.

Quelle: Infosat

HSE24 startet kostenfrei über DVB-T2 HD 27.03.2017

Wenn am 29. März 2017 das alte Antennenfernsehen DVB-T abgeschaltet wird und der Nachfolgestandard DVB-T2 HD offiziell startet, gehört auch HSE24 zum unverschlüsselten, kostenfrei empfangbaren Programmangebot. HSE 24 und freenet TV Plattformbetreiber Media Broadcast haben eine entsprechende Vereinbarung zur Verbreitung des TV-Senders geschlossen, kündigte das Homeshopping-Unternehmen am 27. März an.

Bislang war HSE24 via DVB-T nur in drei Regionen (Berlin, Bayern und Niedersachen) zu empfangen. Ab Ende März ist der Sender dann deutschlandweit in allen Ballungsräumen über die TV-Plattform von Media Broadcast zu sehen, etwa 55 Millionen Einwohner können das Programm von Beginn an empfangen.

HSE24 ist über das neue Antennenfernsehen frei und ohne Zusatzkosten empfangbar. Antennennutzer benötigen lediglich ein DVB-T2 HD-fähiges Endgerät. Das kann entweder ein Fernseher oder ein Receiver mit grünem DVB-T2 HD- oder freenet TV-Logo sein. Nach Angaben des Senders, erfolgt die Übertragung im sogenannten „qHD-Format“.

Quelle: Infosat

Freenet TV auch im Monatsabo 24.03.2017

Privatsender kosten beim neuen Antennenfernsehen DVB-T2 HD eine Gebühr. Wer dafür zahlen möchte, kann beim Vermarkter Freenet TV eine Guthabenkarte (69 Euro) erstehen, die ein Jahr gültig ist und sich nicht verlängert.

Alternativ steht auch ein monatlich kündbares Abo zur Verfügung, bei dem man nach Einrichtung eines Kundenkontos auf Freenet.tv pro Monat 5,75 Euro per Bankeinzug zahlt.

Der Regelbetrieb von DVB-T2 HD startet in vielen Regionen am 29. März.
Bezahlt werden muss für die Privaten aber erst ab Juli. Die Öffentlich-Rechtlichen sind frei empfangbar.

Quelle: Infosat

Sendersuchlauf für alle DVB-T2 HD-Nutzer erforderlich 23.03.2017

Um das volle Programmangebot zu sehen, müssen alle Haushalte mit DVB-T2 HD-Empfang, in den von der Umstellung auf das neue Antennenfernsehen betroffenen Regionen, am 29. März 2017 ab 12 Uhr, einen Sendersuchlauf am neuen Empfangsgerät durchführen. Dies gilt auch für die Fernsehzuschauer, die bereits DVB-T2 HD empfangen. Gründe hierfür sind die neu hinzukommenden TV-Programme und Kanalwechsel.

Die sukzessive Abschaltung der DVB-T-Signale an den umzustellenden Standorten beginnt am 29. März 2017 ab 0 Uhr. Danach werden die neuen Programme schrittweise aufgeschaltet. Zwischenzeitlich gibt es für wenige Stunden keine Fernsehsignale über Antenne in den betroffenen Umstiegsregionen.

Erstinbetriebnahme

Bei der ersten Inbetriebnahme des DVB-T2 HD Empfängers startet in der Regel ein automatischer Suchlauf. Dazu muss die Antenne angesteckt sein! Am Ende werden alle gefundenen Programme angezeigt. Sofern diese komplett sind, ist der Suchvorgang abgeschlossen. Die Programmübersicht für Ihre Postleitzahl finden Sie hier.

Empfänger schon genutzt

Starten Sie einen automatischen Suchlauf laut Bedienungsanleitung. Sollte nicht alle neuen Kanäle/Programme gefunden werden können ist ein manueller Suchlauf oder die Rücksetzung des DVB-T2 HD-Empfängers auf Werkseinstellungen angeraten.

Ein manueller Suchlauf ist zum Beispiel bei einem Belegungs-/Kanalwechsel (wie er am 29.3. in den Ballungsräumen erfolgt) erforderlich. Hierfür wird die Kanalnummer oder die Frequenz eingegeben. Sollte im automatischen Suchlauf ein Programm/Kanal nicht gefunden werden, ist es möglich, dass dies im manuellen Suchlauf funktioniert. Die Kanal-/Frequenzübersicht finden Sie hier.

Sollte es auch mit dem manuellen Suchlauf nicht möglich sein, ein Programm/einen Kanal zu finden, so ist die Rücksetzung des DVB-T2 HD-Empfängers auf Werkseinstellungen angeraten. Hierbei werden alle bisherigen Einstellungen gelöscht.

Danach sollte ein automatischer oder manueller Suchlauf auf die korrekten Kanäle erfolgen. (Achtung: Oft wird damit auch die Versorgungsspannung für Aktivantennen ausgeschaltet, die dann natürlich wieder zu aktivieren ist, wenn die angeschlossene Antenne eine Stromversorgung benötigt.)

Allgemeine Infos

Manche DVB-T2 HD-Empfänger speichern die Ergebnisse neuer Suchläufe in der Programmtabelle hinter den zuvor abgespeicherten Kanälen, ohne die alten Ergebnisse zu überschreiben oder zu löschen. Dadurch entsteht in der Programmtabelle der Eindruck, dass manche Programme mehrfach gefunden wurden.

Prüfen Sie, ob die für Ihr Empfangsgebiet empfohlenen Kanäle dabei sind.
Mehrfachbelegungen können in den seltenen Fällen eines Senderausfalls allerdings hilfreich sein. Die Sortierung ans Ende der eigentlichen Programmliste wird daher empfohlen.

Das DVB-T2 HD-Sendesignal ist nach der Inbetriebnahme der Sendeanlagen stabil. Nur sehr selten werden Wartungsarbeiten an den dortigen Antennenanlagen durchgeführt, die zu vorübergehenden Abschaltungen führen.
Aufgrund wechselnder Wetterbedingungen und den daraus resultierenden Veränderungen bei der Signalausbreitung kann es am Empfangsort zu natürlichen Schwankungen im Signalpegel kommen. Diese sind hinsichtlich der Versorgungsprognose und Antennenempfehlung bereits eingeplant. Dennoch sollte, wo möglich, eine weitere Reserve eingeplant werden, damit der Empfang immer stabil bleibt. Die nächstbeste Antenne oder ein passender Verstärker können hierbei helfen. Ein Fachbetrieb hat die nötigen Messgeräte zur detaillierten Analyse.

Der digitale Empfang kann sogar bei schwachen Signalen noch perfekt sein, bricht aber bei nur geringer Unterschreitung des notwendigen Pegels gänzlich zusammen. In der Folge bleibt der Bildschirm schwarz, oder es erscheint ein entsprechender Hinweis. Der sehr schmale Bereich zwischen diesen Zuständen ist durch Klötzchenbildung, Tonausfälle oder Standbilder gekennzeichnet.

Sollten Sie hiervon betroffen sein, so ist dieses ein klares Zeichen dafür, dass Ihr Empfang im Grenzbereich liegt. Die Gefahr von Ausfällen ist also groß. Demzufolge empfiehlt sich eine Optimierung der Antennensituation.

Quelle: Infosat

Freenet TV kündigt weitere Sender via DVB-T2 HD an 22.03.2017

In einer Woche fällt in vielen deutschen Ballungsgebieten der Startschuss des neuen HD-Antennenfernsehen. Freenet TV, der Plattform-Anbieter für die Verbreitung von privaten Programmen, kündigte zum Start zwei weitere Sender im hochauflösenden Format an. Das gab das Unternehmen am 22. März auf einer Pressekonferenz bekannt.

Neben den bereits angekündigten Privatsendern, werden zum Start auch die Sender „N24“ und „Tele 5“ im hochauflösenden Format zu sehen sein. Über die Freenet TV Plattform stehen somit zum Start am 29. März 17 Privatsender zur Verfügung.

Quelle: InfoDigital

rbb Beitrag zur Umstellung auf DVB-T2 HD 18.03.2017

Am 29. März ist es schon soweit: Das neue Antennenfernsehen in HD-Qualität DVB-T2 HD wird aufgeschaltet.

Auch rbb hat am vergangenen Samstag in der Abendschau über die Umstellung auf DVB-T2 HD berichtet. Den Beitrag von rbb zum Thema DVB-T2 HD finden Sie hier:

http://mediathek.rbb-online.de/tv/Abendschau/Umstellung-auf-DVB-T2/rbb-Fernsehen/Video?documentId=41600324&topRessort=tv&bcastId=3822076

Quelle: rbb Mediathek

HbbTV via DVB-T2 HD: Darauf müssen Sie beim Kauf von Empfangsgeräten achten 06.02.2017

Das Antennenfernsehen DVB-T2 HD nimmt am 29. März 2017 den Regelbetrieb auf.

In den Regionen, in denen DVB-T2-HD auf Sendung geht, endet die bisherige DVB-T-Ausstrahlung. Wer weiter sein TV-Programm über Antenne empfangen möchte, braucht einen neuen Empfänger oder ein neues TV-Gerät. Wer auch Internetdienste wie Mediatheken von ARD und ZDF sowie weitere HbbTV-Dienste über die DVB-T2 HD Empfangsgeräte nutzen will, muss darauf achten, dass auch das Empfangsgerät diese Technik beherrscht. Zudem ist ein Internetanschluss zur Nutzung dieser HbbTV-Angebote erforderlich.

Die freenet TV-Plattform bietet, neben dem verschlüsselten Programmangebot über den neuen DVB-T2 HD-Übertragungsstandard hinaus zusätzlich „freenet TV connect“ an, mit dem auf Mediatheken und Apps via Internet zugegriffen werden kann. Für diese zusätzlichen Funktionen braucht man ein HbbTV-taugliches Empfangsgerät. Um freenet TV connect nutzen zu können, brauchen Sie ein Gerät mit dem freenet TV connnect Logo oder achten Sie auf die HbbTV-Funktion. Darauf weist die Freenet TV-Plattform auf seiner Internetseite hin.

Das neue freenet TV connect-Angebot ist parallel zum Start des DVB-T2 HD Regelbetriebs verfügbar. freenet TV connect ist frei zugänglich und ohne Anmeldung nutzbar.

Zu den Angeboten zählen, laut Angaben des Anbieters, bislang „NHK World“, einem englischsprachigen Angebot mit einem Schwerpunkt auf Reportagen und Dokumentationen des japanischen Senders NHK. Außerdem mit dabei sind die ARD Mediathek, das Angebot von RadioPlayer.de, KiKA von ARD und ZDF, der ZDF Mediathek, dem HR, Arte Live Web TV, France 24, Galileo, Spiegel TV, Kymba und viele mehr.


Quelle: Infosat

DVB-T2 HD Receiver von TechniSat auf Platz eins und zwei bei Stiftung Warentest 26.01.2017

Die Stiftung Warentest hat in der Februar-Ausgabe 13 DVB-T2 HD-Receiver getestet und den DIGIPAL ISIO HD von TechniSat zum Testsieger (Note gut 1,7) gekürt. Der DIGIPAL T2 HD belegte im Test den zweiten Platz. Das teilte das Unternehmen am 26. Januar mit.

Der Testsieger DIGIPAL ISIO HD ermöglicht den Empfang der kompletten in dem entsprechenden Sendegebiet verfügbaren Sendervielfalt der öffentlich-rechtlichen und privaten Programme – das zur Entschlüsselung benötigte Irdeto-System ist bereits im Receiver integriert. Aufnahmen speichert der DIGIPAL ISIO HD auf einem externen USB-Datenträger.

Die ISIO-Internet-Technologie bietet zudem Zugriff auf Mediatheken, diverse Apps oder – ganz neu auch bei DVB-T2 HD - HbbTV. Die moderne Steuerung per MY TECHNISAT APP auf Smartphones und Tablets ist eine bequeme Alternative zur klassischen Fernbedienung. Darüber hinaus verfügt der DIGIPAL ISIO HD über die genialen Mehrwertdienste, die für höchsten Komfort sorgen. Der guten Handhabung und besten Multimediafunktion verdankt der smarte DVB-T2 HD-Receiver den Testsieg.

Auch der DIGIPAL T2 HD überzeugte die Tester mit einfacher Bedienung. Genau wie der DIGIPAL ISIO HD verfügt er über Mehrwertdienste, die exklusiv in TechniSat Geräten integriert sind. Die Dienste AUTOINSTALL und ISI MODE machen sowohl die Installation als auch die Handhabung des Gerätes jederzeit intuitiv.

Der DIGIPAL T2 HD informiert zudem, sobald ein neues Software-Update zur Verfügung steht. Für eine, auch bei wechselnden Senderfrequenzen, immer aktuelle Programmliste sorgt der TechniSat eigene Service ISIPRO. Damit wird die Programmliste automatisch immer auf dem neuesten Stand gehalten, ohne dass man dabei immer wieder einen manuellen Suchlauf starten muss.

Der DIGIPAL ISIO HD und DIGIPAL T2 HD sind für je UVP 169,99 Euro bzw. UVP 109,99 Euro im Handel oder online im TechniShop erhältlich.

Quelle: Infodigital

Eurosport 1 HD und DMAX HD künftig auch über Freenet TV 04.01.2017

Discovery Networks Deutschland und MEDIA BROADCAST haben eine Vereinbarung zur Verbreitung der Free TV-Sender „Eurosport 1 HD“ und „DMAX HD“ getroffen. Somit sind beide Sender zum Start von DVB-T2 HD Teil des neuen Freenet TV-Angebots. Der deutschlandweite Wechsel von DVB-T zum neuen, verbesserten Angebot von DVB-T2 HD erfolgt am 29. März 2017.

Eurosport 1 HD bietet das ausführlichste Live-Sportangebot im deutschen Free-TV und zeigt an 356 Tagen im Jahr die komplette Bandbreite des internationalen Spitzensports. Eurosport 1 HD steht für Top-Events wie die Tennis Grand Slams, die Tour de France, die MotoGP und zahlreiche internationale Fußball-Highlights. Zudem ist Eurosport 1 HD das neue exklusive Zuhause der Olympischen Spiele in Deutschland: Ab 2018 wird Eurosport 1 HD zum Herzstück der Berichterstattung und jeden bedeutenden deutschen Olympia-Moment im Free TV präsentieren, ergänzt durch weitere Übertragungen auf DMAX HD.

DMAX steht wie kein zweiter Sender in Deutschland für außergewöhnliches Fernsehen. Der erste Free TV-Kanal von Discovery Communications weltweit hat sich seit dem Start 2006 zum führenden Sender der dritten Generation in Deutschland entwickelt. Mit dem einzigartigen Programmportfolio bestehend aus den Welten Abenteuer, Motor, Entertainment, Lifestyle und Wissen bietet der Sender eine ausgewogene Vielfalt an hochqualitativ produzierten Non-Fiction-Programmen.

Quelle: Media Broadcast

Der Countdown läuft – nur noch 100 Tage bis zur Umstellung auf DVB-T2 HD 19.12.2016

Im neuen Jahr kann es für viele Zuschauer, die das Fernsehen über die Antenne via DVB-T nutzen, zappenduster werden. Zumindest wenn die entsprechende Ausrüstung fehlt. Denn am 29. März 2017 kommt in 18 deutschen Ballungsräumen das neue „DVB-T2 HD“ und löst den bisherigen Übertragungsstandard „DVB-T“ ab. Um auch weiterhin über Antenne fernsehen zu können, ist ein entsprechendes Equipment notwendig, da die neue Technologie von den meisten herkömmlichen Geräten nicht dargestellt werden kann.

Rund drei Millionen Haushalte sind zeitgleich von der Umstellung betroffen. Es wird daher zum schnellen Handeln geraten, um mögliche Engpässe im März zu vermeiden. Wer sich noch vor Weihnachten entsprechend eindecken möchte, kann sich jetzt schon im Handel an dem grünen DVB-T2 HD-Logo orientieren. Die damit gekennzeichneten Geräte unterstützen das moderne HD-Antennenfernsehen.

Mit den neuen Geräten lassen sich bereits jetzt in vielen Gebieten die Sender Das Erste, RTL, ProSieben, SAT.1, VOX und ZDF in HD empfangen. Mit allen DVB-T2 HD-fähigen Empfängern kann man auch DVB-T schauen, so dass ein Austausch der alten Geräte bereits jetzt möglich ist. Auf der Teletextseite 199 von Das Erste und RTL ist zu sehen, ob man DVB-T nutzt.

Quelle: Infosat

Dortmund rüstet auf neues Antennenfernsehen DVB-T2 HD um 19.07.2016

Im Rahmen der Umstellung auf das neue Antennenfernsehen „DVB-T2“, wird am Senderstandort Dortmund der DVB-T Empfang am 21. Juli zwischen 9.05 und 12.00 Uhr zeitweise unterbrochen bzw. eingeschränkt sein, teilte der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am 19. Juni mit. Betroffen sei der DVB-T Kanal 25, mit den Programmen WDR, MDR, NDR und SWR, hieß es.

Quelle: Infodigital

MEDIA BROADCAST gibt Preis für DVB-T2 HD Angebot freenet TV bekannt 05.07.2016

Mehr Programmvielfalt, scharfe Bilder und einen installationsfreien Zugang bringt DVB-T2 HD seit Ende Mai 2016. Ab 29. März 2017 wird vollständig auf den neuen Standard umgestellt, mit dem neben rund 20 öffentlich-rechtlichen Sendern in HD, über freenet TV zusätzlich alle beliebten Privatsender in HD empfangen werden können. Bereits jetzt liefert DVB-T2 HD erstmals Full HD mit brillanten Bildern in die Haushalte.

Der Service freenet TV (alle Privatsender in HD) wird ab dem 1. Juli 2017 für 69 Euro pro Jahr erhältlich sein und ist dann mit einer Reichweite von über 80 Prozent der Haushalte bundesweit verfügbar. Damit gehört freenet TV zu den preiswertesten Angeboten für modernes HD-Fernsehen.

Quelle: MEDIA BROADCAST

Seit dem 7. Juni 2016 auch die Senderstandorte Mannheim und Heidelberg on air 08.06.2016

Nach dem erfolgreichen Start pünktlich zum 31. Mai treibt MEDIA BROADCAST die Einführung von DVB-T2 HD und freenet TV in punkto Reichweite und Programmangebot weiter voran. Kurz nach dem Start der ersten Stufe meldet das Unternehmen die Inbetriebnahme zweier weiterer Senderstandorte: So gingen am 7. Juni 2016 in der Rhein-Neckar-Region die Standorte Heidelberg und Mannheim on air. Sie sorgen in der ersten Stufe von DVB-T2 HD und freenet TV – der Plattform für den Empfang der privaten Sender – für die digitalterrestrische Verbreitung der HD-Programme von Das Erste, RTL, ProSieben, SAT.1, VOX und ZDF.

Quelle: MEDIA BROADCAST

NDR: DVB-T2 HD mit allen ARD-Programmen in 1080p 13.05.2016

Laut Angaben des NDR sollen alle HDTV-Sender der ARD via DVB-T2 HD ab dem Frühjahr 2017 in 1080p-Auflösung verbreitet werden. Das hat der Norddeutsche Rundfunk zumindest für sein Sendegebiet in Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen beschlossen. Als erste ARD-Anstalt hat der NDR auch offiziell bekannt gegeben, welche HDTV-Sender genau auf den beiden DVB-T2 HD-Multiplexen der ARD ausgestrahlt werden sollen:

Das Erste HD
arte HD
phoenix HD
tagesschau 24 HD
einsfestival HD
NDR Fernsehen HD
BR Fernsehen HD
mdr Fernsehen HD
WDR Fernsehen HD

Der NDR wird demnach nicht das komplette HDTV-Sender-Angebot der ARD in allen Regionen seines Sendegebiets flächendeckend anbieten. Es wird aber abhängig von der Region noch jeweils ein weiteres „Drittes Programm“ über den regional unterschiedlich zusammengesetzten Multiplex ausgestrahlt. Das sollen nach den derzeitigen Planungen die folgenden Sender sein:

Schleswig-Holstein/Hamburg: SWR Fernsehen HD
Niedersachsen: hr Fernsehen HD
Mecklenburg-Vorpommern: rbb Fernsehen HD

Quelle: Area DVD

ARD gibt bundesweites Angebot über DVB-T2 HD im Regelbetrieb bekannt 10.05.2016

Die großflächige Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 HD beginnt im ersten Quartal 2017 in den Ballungsgebieten der ersten Stufe und weiteren Regionen und soll Mitte 2019 abgeschlossen sein. Im Regelbetrieb werden dann die Programme Das Erste HD, NDR Fernsehen HD, arte HD, BR Fernsehen HD, tagesschau 24 HD, einsfestival HD, phoenix HD, mdr Fernsehen HD, WDR Fernsehen HD sowie ZDF HD, ZDFneo HD, ZDFinfo HD, 3sat HD und KiKA HD kostenlos und unverschlüsselt empfangbar sein. Abhängig von der jeweiligen Region kommt noch ein weiteres öffentlich-rechtliches Programm hinzu.

Quelle: SatelliFax

freenet TV bringt private Sender in bester Bildqualität über DVB-T2 HD 02.05.2016

Pünktlich zum Beginn der ersten Stufe von DVB-T2 HD am 31. Mai 2016 startet auch die Einführung von freenet TV. Über das neue Fernsehangebot haben Zuschauer einfachen Zugang zu privaten TV-Programmen via DVB-T2 HD. Zunächst sind in einem vorläufigen Programmpaket die Sender RTL, ProSieben, SAT.1 und VOX in Full-HD-Qualität in zahlreichen Ballungsgebieten in Deutschland kostenfrei und zusätzlich zum bestehenden DVB-T-Programmangebot empfangbar. Auch die HD-Programme Das Erste und ZDF sind bei der ersten Stufe von DVB-T2 HD mit dabei. Geeignete Endgeräte werden ab Mitte Mai 2016 im Handel verfügbar sein. Diese sind mit dem gleichnamigen freenet TV Logo gekennzeichnet. Ab Ende Mai 2016 werden zudem CI+ Module im Handel erhältlich sein, mit denen auch bereits vorhandene DVB-T2 HD-fähige TV-Geräte für den Empfang der verschlüsselten privaten Sender einfach nachgerüstet werden können.

Bis zu 20 private Programme in schärfster HD-Bildqualität, einfache Bedienbarkeit und kostengünstige Nutzung zeichnen das neue freenet TV-Angebot zukünftig aus. Besonderes Highlight: Anders als über Kabel oder Satellit liefert freenet TV Fernsehinhalte sogar in Full-HD-Qualität (1080p).

Private HD-Programme über freenet TV werden, wie auch bei anderen Verbreitungsplattformen, mit einem Signalschutz übertragen, der bis Frühjahr 2017 kostenfrei entschlüsselt wird. Erst mit dem vollen Programmangebot im ersten Quartal 2017, und nach einer dreimonatigen Gratisphase – beginnend mit dem Start des Regelbetriebs – fällt ein monatliches Zugangsentgelt im mittleren einstelligen Euro-Bereich an. Für die Entschlüsselung ist keine Smartcard erforderlich. Damit ist freenet TV auch für mobile Endgeräte geeignet. Die Freischaltung erfolgt ohne Vertragsbindung, beispielsweise über Prepaid-Angebote.

Quelle: Media Broadcast

TV-Zugangsmodule für DVB-T2 HD mit 3 Monaten Gratisphase 01.05.2016

Um zukünftig neben den freien HD-Programmen der Öffentlich-Rechtlichen die rund 20 verschlüsselten privaten Sender empfangen zu können, wird ein entsprechender DVB-T2 HD-Receiver mit einem bereits integrierten Irdeto-Verschlüsselungssystem benötigt oder ein Fernseher mit DVB-T2 Tuner und HEVC-Unterstützung und CI+ Schacht. Alternativ kann auch eine DVB-T2 Set-Top-Box mit HEVC-Unterstützung und CI+ Schacht verwendet werden. Für die beiden zuletzt genannten Möglichkeiten wird das Zugangsmodul von Media Broadcast benötigt, um die kodierten Privaten zu entschlüsseln. Das spezielle Irdeto CI+ Modul wird ohne SmartCard betrieben (cardless), bietet eine Gratisphase von drei Monaten und soll zwischen Ende Mai und Anfang Juni für rund 80,- Euro auf den Markt kommen.

Quelle: Satvision 05/2016

ARD kündigt 1080p50/Full-HD-Ausstrahlung für das „Das Erste HD“ an 20.04.2016

Die ARD beteiligt sich an der ersten Stufe von DVB-T2 HD mit ihrem Gemeinschaftsprogramm „Das Erste HD“ in 1080p50/Full-HD - kostenfrei und unverschlüsselt, kündigte der öffentlich-rechtliche Sender am 20. April an. Der Empfang wird in vielen Regionen Deutschlands, zusätzlich zur regulären Programmverbreitung über DVB-T, möglich sein. Zuschauerinnen und Zuschauer können so in diesem Sommer alle sportlichen Großereignisse auch über Antenne in bester HD-Qualität genießen.

„Die Einführung von DVB-T2 HD bedeutet für unsere Zuschauerinnen und Zuschauer eine deutlich gesteigerte Bildqualität und eine höhere Programmanzahl, so wird der terrestrische Verbreitungsweg auch in der Zukunft eine bedeutende Rolle spielen.“, so Dr. Ulrich Liebenow, Betriebsdirektor des Mitteldeutschen Rundfunks und Vorsitzender der Produktions- und Technikkommission von ARD und ZDF.

Quelle: InfoDigital

Hessischer Rundfunk (hr): Verwaltungsrat stimmt Einführung von DVB-T2 zu 18.04.2016

Der Verwaltungsrat des Hessischen Rundfunks (hr) hat sich in seiner Sitzung am 15. April ausführlich mit den Möglichkeiten zur DVB-T2-Versorgung in Hessen befasst und der Unterzeichnung eines entsprechenden Vertrags zugestimmt.

Der Rahmenvertrag mit Media Broadcast beinhaltet den Aufbau und Betrieb des neuen Fernsehsystems DVB-T2 in Hessen und umfasst sowohl Standorte der Media Broadcast als auch des Hessischen Rundfunks. Die Standorte in Hessen werden bis Mitte 2019 sukzessive auf den neuen Standard DVB-T2 HD umgestellt. Bereits vom 31. Mai 2016 an werden im Rhein-Main-Gebiet in einer ersten Phase Das Erste, das ZDF und private Programme in HD-Qualität zu empfangen sein.

Quelle: InfoDigital

Sender der ProSiebenSat.1 Gruppe in HD 05.04.2016

ProSiebenSat.1 hat sich für die Ausstrahlung in Full-HD entschieden. ProSieben, Sat.1, Kabel eins, Sixx, Sat.1 Gold und ProSieben Maxx sind die Sender der Gruppe, die mit DVB-T2 HD in einer Auflösung von 1080p gesendet werden. Nach Tests wurde die im Vergleich zum Format 1080i mit Zeilensprung höhere Qualität herausgestellt. In der Einführungsphase ist ein Angebot von voraussichtlich sechs HD-Programmen geplant, die in mehreren Ballungszentren ausgestrahlt werden. Für das erste Quartal 2017 ist der Start des Regelbetriebs mit rund 40 öffentlich-rechtlichen und privaten TV-Programmen geplant. Neben der „Multithek“ von Media Broadcast, einem HbbTV-Portal, das klassische Fernsehender mit Internet-Kanälen, Apps und Online-Mediatheken verknüpft, wird es weitere Zusatzangebote wie beispielsweise themenbasierte Senderpakete geben.

Quelle: hitec Magazin 04/2016

Raum Jena mit hochauflösendem Antennenfernsehen 04.04.2016

Der Raum Jena gehört zu den bundesweit 18 Ballungsräumen, in denen die Einführung des hochauflösenden Antennenfernsehens ab Ende Mai erprobt wird.

Von den Thüringer Sende­masten wird zunächst nur der in Jena umgerüstet. Im Stadtgebiet soll der Empfang mit Zimmer­antenne möglich sein, in der Umgebung wie im Saale-Holzland-Kreis oder in Teilen des Weimarer Landes mit einer Außen- oder Dachantenne, so die Prognose des technischen Ausrüsters Media Broadcast. In Teilen des Altenburger Landes sollen mit Dachantennen die Signale vom Leipziger Sender zu empfangen sein.

Quelle: Ostthüringer Zeitung

DVB-T2 HD: Erste Stufe startet am 31. Mai 2016 22.03.2016

Rechtzeitig zu den anstehenden Sportgroßereignissen im Jahr 2016 startet in einigen Ballungszentren das neue hochauflösende Antennenfernsehen DVB-T2 HD. Als Startpaket stehen ab 31. Mai 2016 die HD-Programme Das Erste, RTL, ProSieben, SAT.1, VOX und ZDF – zusätzlich zur bestehenden DVB-T-Verbreitung – zur Verfügung. Folgende Ballungsräume sind für die erste Stufe geplant: Bremen/Unterweser, Hamburg/Lübeck, Kiel, Rostock, Schwerin, Hannover/Braunschweig, Magdeburg, Berlin/Potsdam, Jena, Leipzig/Halle, Düsseldorf/Rhein/Ruhr, Köln/Bonn/Aachen, Rhein/Main, Saarbrücken, Baden-Baden, Stuttgart, Nürnberg und München/Südbayern.Der Empfang von DVB-T2 HD setzt ein geeignetes Empfangsgerät voraus. Das kann entweder eine Set-Top-Box sein, mit der bestehende Fernsehgeräte DVB-T2 HD-fähig gemacht werden oder aber ein Flachbildfernseher der neuesten Generation mit integriertem DVB-T2 HD-Empfangsteil. Wichtig ist dabei, auf das grüne DVB-T2 HD-Logo zu achten.

Quelle: Projektbüro DVB-T2 HD Deutschland